Stauferburg Hohenecken

Förderverein Burg Hohenecken e.V.

Hier wurde einst Flachs „geretzt“.
Die Flachs- oder Leinenfaser wird aus den
Stängeln der Flachspflanze gewonnen. Flachsfasern
gehören zu den ältesten Grundstoffen
menschlicher Kleidung. Als retzen oder rösten –
ursprünglich rotten – bezeichnet man einen
Arbeitsgang zum Gewinnen von Pflanzenfasern.
Hierbei wird der die Fasern verbindende Pflanzenleim
durch Bakterien und Pilze aufgelöst und die
Faserbestandteile in den anschließenden
Prozessen – Brechen, Schwingen, Hecheln –
voneinander getrennt. Die so gewonnenen Fasern
werden zu Garn versponnen und zu Geweben –
Leinen, Leintuch, Linnen – weiter verarbeitet.
Man unterscheidet beim „Retzen zwei
Verfahren: die Feldröste. Hierbei werden die
gerauften Pflanzenstängel zum Trocknen mehrere
Wochen auf einer Wiese ausgelegt.
Ein weiteres historisches Verfahren ist auch die
Kaltwasserröste bei der das Flachsstroh in
Brunnen oder Wassergräben geröstet wurde. Dies
hat dem Retzenbrunnenseinen Namen gegeben.